Sicherung der Qualität in der Ausbildung bei MIWE Meiningen Michael Wenz GmbH

MIWE Meiningen Projekte und Einsätze plant die Ausbilderin gemeinsam mit den Auszubildenden. Dazu dienen die montags morgens stattfindenden Regelmeetings sowie eine bedarfsorientierte Fachbegleitung. Die Produktionstechnologen erarbeiten zu jedem Projekt eine explizite Zielstellung und Aufgabenbeschreibung, um mit dem Auftraggeber (meistens handelt es sich um interne Kunden) eine gemeinsame Basis zu vereinbaren. Das jeweilige Projekt wird mit den Ausbildungsinhalten verbunden. Auch dafür hat die Ausbilderin Anna-Katharina Fahlbusch ein übersichtliches Schema als „one-pager“ entwickelt.

Mit den vier Schritten

1. Ziele des Projekts / der Aufgabe
2. Planung der Vorgehensweise / Inhalte / Aufgabenstellung
3. Realisierung / Ausführung / Prozesse
4. Selbstbewertung / Bewertung durch den Auftraggeber werden alle wesentlichen Aspekte und Erkenntnisse beschrieben.

Ein Projektabschluss erfolgt durch ein Abschluss- und Feedbackgespräch zwischen Auszubildendem, Auftraggeber und Ausbilderin. Der jeweilige Projektleiter oder Auftraggeber (meistens handelt es sich um interne Kunden) gibt ein Feedback ab. Der Auszubildende bewertet seine Leistungen selbst und Ausbilderin und Produktionstechnologe führen gemeinsam ein Auswertungsgespräch in dem Selbst- und Fremdbewertungen zusammengeführt werden. Auch dies wird jeweils dokumentiert (siehe oben: Downloads Projektberichte/Projektbeurteilungen).

Einübung des Ablaufs „Betrieblicher Aufträge“

Qualitätssicherung ist ein Effekt von Projektbericht und -beurteilung. Darüber hinaus sind sie eine ausgezeichnete Vorbereitung auf die Prüfung: Die „Betrieblichen Aufträge“ sind ebenfalls nach dem Schema Information, Planung, Durchführung und Abschluss zu planen, durchzuführen und zu dokumentieren.